Vojta-Therapie bei Kindern

VojtaKinder.jpg
Die Vojta-Therapie ist eine neurophysiologische Behandlungstechnik, bei der durch die Aktivierung des Nervensystems Bewegungsabläufe wieder erlernt bzw. noch vorhandene Aktivitäten optimiert werden sollen. Der Kinderneurologe Prof. Dr. Vaclav Vojta, entdeckte in den 50-iger Jahren, dass man in die Steuerung des Gehirns eingreifen kann, um Haltung und Bewegung zu beeinflussen. Seine Therapie wurde seither systematisch weiterentwickelt. Die entstehenden Bewegungen werden Reflexfortbewegung genannt.

Indikationsbeispiele bei Säuglingen und Kindern:
  • Spastische Lähmung, ehemalige Frühgeborene mit neurologischen Defiziten
  • Säuglingen mit Schiefhälsen, Hüftfehlstellungen, Fußdeformitäten, Entwicklungsverzögerungen
  • Kinder und Jugendlichen mit Fehlhaltungen, Rundrücken, Skoliosen, Fehlhaltung bzw. Fehlstellung der Hüften und Füße

Indikationsbeispiele bei Erwachsenen:
  • Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson
  • Querschnittverletzungen, Nervenverletzungen
  • Orthopädische Erkrankungen wie Skoliosen und allgemeine Rückenbeschwerden, degenerative Veränderungen an den Extremitätengelenken

Abrechnungshinweis:
Vojta-Therapie ist als Heilmittel (jedoch nur bei neurologischen Erkrankungen) verordnungsfähig.
« Zurück