Propriozeptive Neuromuskuläre Trampolin-Therapie (PNT)

Als ein zusätzliches Gebiet der Physiotherapie wird das Minitrampolin bereits recht erfolgreich zur Diagnostik und Therapie eingesetzt.

Es kommt zur bewussten Körperbeherrschung und zum Training der allgemeinen Geschicklichkeit. Raum-Lageempfinden und genaue Bewegungskoordination werden ausgezeichnet gefördert und zwar auf eine einfache Art und mit sonst nicht zu erreichender Intensität. Die Konzentrationsfähigkeit und Reaktion werden geschult, ebenso Mut, Wille und Selbstvertrauen. Der Bewegungsapparat wird im Sinne eines guten Kraft- und Aufbautrainings beeinflusst, speziell die Muskulatur der unteren Extremitäten, des Beckengürtels und des Rumpfes.

Anwendungsbeispiele der Trampolintherapie:
  • Nachbehandlung neurologischer Erkrankungen
  • Chirurgisches Aufbautraining
  • Orthopädie (Prävention, Funktionsoptimierung, Rückenschule)
  • Sensomotorik (Wahrnehmungsschulung, Psychomotorik)
  • Sportphysiotherapie (Fitness-Flexaband Training)
  • Internistischen Erkrankungen (Coronarsport, Atemwegserkrankungen, Lymphstauung usw.)
  • Pädiatrie / Bewegungsanalyse bei Kindern nach E.J. Kiphard

Abrechnungshinweis:
Trampolin-Therapie ist keine verordnungsfähige Leistungsposition und kann deshalb von uns nur mit der Verordnung „Krankengymnastik“ abgerechnet werden.
« Zurück