Myofasziales Behandlungskonzept

Das myofasziale Schmerzsyndrom ist ein Krankheitsbild, das durch Schmerzen im Bewegungsapparat gekennzeichnet ist, welche nicht von Gelenken, Periost, Muskelerkrankungen oder anderen neurologischen Erkrankungen ausgehen. Im Gegensatz zur Fibromyalgie liegt beim Myofaszialen Schmerzsyndrom stets ein lokal begrenzter Schmerzzustand vor.
Faszien-Distorsionen sind anatomische Veränderungen im Bindegewebe die verantwortlich für die Entstehung körperlicher Beschwerden sind. Faszien sind Bindegewebe-Strukturen, die den Körper durchziehen. Mit Distorsionen sind Verdrehungen und Verrenkungen gemeint.
Das Myofasziales Behandlungskonzept ist eine sehr effektive Methode zur Behebung dieser funktionellen Beschwerden. Prinzipiell kann jede Faszien-Distorsion korrigiert und die Ursache für Schmerzen und Funktionseinschränkungen behoben werden. Spezifische Handgriffe führen in der Regel zur unmittelbaren Verbesserung der Symptome. Aktive Bewegung unterstützt die Wirkung des Behandlungskonzeptes und die Reha-Zeiten verkürzen sich deutlich.

Behandlungsbereiche sind:
  • akute Schmerzen durch Verstauchungen, Verrenkungen, Hexenschuss, Sportverletzungen, Bänderriss
  • chronische Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen, Knieschmerzen
  • Taubheit, Sensibilitätsstörungen, Schwächegefühl

Quelle: www.lymphologic.de

Abrechnungshinweis:
Das Myofasziale Behandlungskonzept ist keine verordnungsfähige Leistungsposition und kann deshalb von uns nur als Selbstzahlerleistung abgerechnet werden.
« Zurück