Patienteninfo zu den Verordnungen

Seit 1. Juli 2001 werden Rezepte für Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie nach einem neuen Heilmittelkatalog verordnet.Die Heilmittelrichtlinien und der Heilmittelkatalog sind derzeit gültig in der Fassung vom 01. Juli 2004. Genauere Informationen hierüber finden Sie im Bereich ‚Links’.

Was regelt der neue Heilmittelkatalog?
Der Heilmittelkatalog regelt, wie oft Ihr Arzt Ihnen Heilmittel verschreiben kann.
Heilmittel sind physiotherapeutische, ergotherapeutische oder logopädische Behandlungen. Diese Regelungen sind gesetzlich und ihr Arzt muss sich daran halten. Sie gelten für alle Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherungen, wie z.B. AOK, Barmer, BKK, Techniker, usw. Sie gelten nicht für privat Versicherte und auch nicht für Unfälle wie die der Berufsgenossenschaft.

Rezeptformular
Das Rezeptformular für Physiotherapie ist blau und im DIN A5-Format

Was wird anders?
Es gibt für jede Diagnose einen so genannten „Regelfall“. In diesem ist jetzt fest gelegt, wie viele Rezepte Sie erhalten können und wie viele Behandlungen Ihr Arzt Ihnen verordnen kann. Sollten für Ihre Therapie aber mehr Behandlungen notwendig sein, so kann Ihr Arzt Ihnen auch mehr Therapien verordnen. Diese sind ebenfalls vorgesehen und nennen sich „Verordnungen außerhalb des Regelfalls“.
Diese Verordnungen nach den Heilmittelrichtlinien sind von den Krankenkassen als „wirtschaftlich“ definiert, weshalb Ihr Arzt jetzt keine Befürchtungen mehr vor einer Wirtschaftlichkeitsprüfung haben muss.

Was ist zu beachten?
Ihr Rezept muss zu Behandlungsbeginn gültig sein, d.h. seit der Ausstellung dürfen nicht mehr als 10 Tage vergangen sein. Bitte lassen Sie Ihren Arzt das Rezept entsprechend datieren. Nachdatierungen sind nicht möglich.
In diesem Zusammenhang informieren Sie uns bitte, wenn Sie zeitnah Rezepte von verschiedenen Ärzten ausgestellt bekommen haben oder in den vergangenen Wochen in einer anderen Physiotherapiepraxis in Behandlung waren.
Bei Unterbrechung der Behandlungsserie dürfen normalerweise 10 Tage nicht überschritten werden.

Viele Änderungen bringen vielleicht Probleme
Der große Vorteil der Regelungen ist, dass eine Sicherheit darüber besteht, wann der Arzt Heilmittel verordnen kann. Dies ist aber nur möglich, wenn alle Regelungen eingehalten werden. So kann es vorkommen, dass Rezepte ausgestellt werden, die diesen Regelungen nicht entsprechen. Wir müssen dann diese Rezepte zurückweisen, da wir die Kosten für diese Behandlungen von den Krankenkassen nicht erstattet bekommen würden.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, falls diese Situation eintreten sollte. Wir werden immer versuchen, eventuelle Probleme mit Ihnen und Ihrem Arzt gemeinschaftlich zu lösen.

Können Sie Behandlungstermine nicht wahrnehmen, so sagen Sie diese bitte mindestens 24 Stunden vorher ab.
Für nicht rechtzeitig abgesagte Termine erheben wir einen Unkostenbeitrag in Höhe des entsprechenden Ausfalles (Krankenkassentarif)!

Diese Regelungen sind Bestandteil der Verträge zwischen den niedergelassenen Krankengymnastinnen/en und den Krankenkassen. Wir bitten um Ihr Verständnis für die korrekte Einhaltung.

Fragen? Antworten!
Bitte scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen.
« Zurück