Kompressionsbandagierung einer Extremität

Definition:
Spezielle Kompressionsbandagierung im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage und der ggf. notwendigen Bewegungstherapie zur Erhaltung und Sicherung der entödematisierenden Effekte der Behandlung.

Indikationen:
  • Lymphödeme
  • Phlebo-lymphostatische Ödeme
  • Lipödeme

Die Kompressionsbandagierung kommt insbesondere in Betracht:
  • wenn noch keine Kompressionsbestrumpfung vorhanden ist
  • wenn noch eine Ödemreduktionsphase besteht
  • bei komplizierten Ödemen, wenn die Kompressionsbestrumpfung allein nicht ausreicht

Leistung:
  • Vorbereiten und Anlegen der Kompressionsbandage an der jeweiligen Extremität einschl. Hand bzw. Fuß (die Vergütung der Leistung gilt für jeweils eine Extremität; bei zwei oder mehr Extremitäten wird die Leistung entsprechend zusätzlich vergütet)
  • Beratung des Patienten

Hinweis:
Die Kompressionsbinden werden vom Vertragsarzt gesondert verordnet. Hierbei sind wir bei der Ausstellung der Verordnung gerne behilflich.
« Zurück