Verordnung Manuelle Lymphdrainage

Die entsprechende Verordnung der Manuellen Lymphdrainage ist abhängig vom Ausmaß des Ödems. Um Ihnen das Ausstellen des Rezeptes zu erleichtern, habe ich hier die Verordnungsmöglichkeiten nach dem VdaK-Rahmenvertrag aufgelistet.
Manuelle Lymphdrainage (MLD) - Großbehandlung

Indikationen: Schwergradige einseitige bzw. leichtgradige beidseitige Lymphödeme primäre und sekundäre Lymphödeme Lipödeme und Kombinationsformen Phlebolymphostatisches mehr...


Manuelle Lymphdrainage (MLD) - Ganzbehandlung

Indikationen: Schwergradige beidseitige Arm-/Beinlymphödeme primäre und sekundäre Lymphödeme Schwergradige einseitige sekundäre Lymphödeme mit Komplikationen durch Strahlenschädigung mehr...


Manuelle Lymphdrainage (MLD) - Teilbehandlung

Indikation: Leichtgradige einseitige Lymphödeme sekundäre Lymphödeme Ödeme posttraumatische und postoperative Schwellungen Sympathische Reflexdystrophien (Morbus Sudeck mehr...


Kompressionsbandagierung einer Extremität

Definition: Spezielle Kompressionsbandagierung im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage und der ggf. notwendigen Bewegungstherapie zur Erhaltung und Sicherung der mehr...


Erforderliche Kombination von Verordnungen

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir in der Regel eine Verordnung von Manueller Lymphdrainage ohne die Verordnung der Kompressionsbandagierung ablehnen. Dies mehr...


Kompressionsbestrumpfung (Folgemaßnahme)

Im Anschluss an die Ödemreduktionsphase ist es erforderlich, dem Patienten eine spezielle Kompressionsbestrumpfung zu verordnen. Diese sollte durch ein entsprechend mehr...


Ulcusbehandlung (Folgemaßnahme)

Im Stadium III der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) kann es zur Entstehung eines Ulcus cruris venosum kommen. Die Behandlung des Ulcus ist unabdingbare Vorraussetzung mehr...

Hinweis:
Abrechnung je Wundbehandlung von 1x Kompressionsbandagierung.
Das erforderliche Material muss dem Patienten vom Vertragsarzt gesondert verordnet werden.
« Zurück