Modellversuch Rückenschmerz

Rückenprobleme sind eine der häufigsten Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Jede fünfte Frau und jeder siebte Mann leiden an chronischen Rückenschmerzen. Sie sind teuer, denn durch Arbeitsausfälle und Frührenten entstehen Kosten in Höhe von rund 20 Milliarden Euro pro Jahr.

Der Verband für Physiotherapie (ZVK) repräsentiert als berufsständische Interessenvertretung die Physiotherapie als Partner für neue Versorgungsmodelle. In dieser Funktion hat der Verband gemeinsam mit der Deutschen Krankenversicherung (DKV) einen Modellversuch zur ganzheitlichen Therapie von Patienten mit unspezifischen subakuten/chronischen Rückenschmerzen entwickelt.

Unser Ansatz: Wir aktivieren den Körper des Patienten und leiten ihn zugleich zu einem aktiven Lebensstil an. Mit diesem Modellversuch senken wir sowohl die Kosten als auch die Chronifizierungsrate. Erreichen möchten wir dieses Ziel mittels eines evidenzbasierten Modells nach der Europäischen Leitlinie COST B 13. Beteiligen Sie sich an unserem Modellversuch, in dem Sie Ihre DKV-Patienten mit unspezifischem subakuten (6-12 Wochen) oder chronischen (>12 Wochen) Rückenschmerz in dieses Modell einbinden!

Was müssen Sie dafür tun?
Für die Teilnahme an diesem Modellversuch benötigt Ihr Patient eine Verordnung für 18 (subakut) bzw. 20 (chronisch) Einheiten „standardisierte Heilmittelkombination“. Aufgrund dieser Verordnung kann ein Physiotherapeut in unserer Praxis die Behandlung entsprechend der Leitlinienempfehlung beginnen. Eine spätere Verlängerung der Behandlung um bis zu 6 Einheiten ist bei entsprechender Indikation zur Optimierung des Behandlungsergebnisses möglich.
Neben der Verordnung bitten wir Sie um einen Kurzbericht zum ärztlichen Befund unter Angabe der Diagnose in ICD-10-Verschlüsselung der, falls Sie begleitend mit Schmerzmitteln therapieren, auch diese Medikation dokumentiert. Diesen Kurzbericht benötigt der behandelnde Physiotherapeut zur weiteren Abwicklung des Modellversuchs mit der DKV. Für die Befunderhebung stehen Ihnen wie üblich die GOÄ-Ziffern 5, 6 oder 7 zur Verfügung. Den zusätzlichen Aufwand für den Kurzbericht können Sie nach der GOÄ-Ziffer 75 berechnen. Das bedeutet, Sie erhalten zusätzlich 17,43 Euro für Ihre Leistung. Die Gebühren können Sie mit Ihrer regulären Rechnung gegenüber Ihrem Patienten geltend machen.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung! Bei Fragen zum Modellversuch stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 069/585505 (alternativ: persönlich) gerne Rede und Antwort.
« Zurück